DIE 6 BESTEN ÄTHERISCHEN ÖLE FÜR DEINE HAUSAPOTHEKE

Ätherische Öle Hausapotheke

Ätherische Öle sind eine wertvolle Ergänzung für jede Hausapotheke. Schon mit einigen wenigen Ölen kann ein sehr breites Spektrum an alltäglichen Beschwerden abgedeckt werden.

Ätherische Öle für die Hausapotheke

1. Lavendelöl –
das „Allround-Öl“

Als Universalheilmittel gehört Lavendel (Lavandula angustifolia) in jede Hausapotheke – es wirkt beruhigend auf Haut und Psyche, wirkt lindernd bei Schmerzen und Krämpfen und hilft bei Wunden aller Art.

ätherische Öle für die Hausapotheke - Lavendel

Es ist besonders mild und kann, als eines der wenigen Öle, auch pur auf der Haut angewendet werden. Deshalb ist es auch für Kinder bestens geeignet.

Als Allround-Öl ist der „echte Lavendel“ am besten geeignet.  Dieses Öl wird durch Wasserdampfdestillation aus den Blüten und Kraut von Lavandula angustifolia (auch Lavandula vera bzw. officinalis) gewonnen.

Es gibt folgende Qualitäten: „Lavendel fein“ stammt aus Anbaugebieten bis 800 m Meereshöhe. Der wilde Berglavendel „Lavendel extra“ wird aus Wildsammlung von 800 bis 1.200 m Meereshöhe gewonnen. Je höher die Anbauregion, desto hochwertiger die Qualität.

Wilder Lavendel in Kroatien Bild Margareta Ahrer

Wilder Lavendel auf der Insel Hvar in Kroatien, Bild: Margareta Ahrer

Nicht zu verwechseln ist der echte Lavendel mit den ätherischen Ölen anderer Lavendelarten, wie Speiklavendel (Lavandula latifolia), Schopflavendel (Lavandula stoechas) oder Lavandin (Lavandula x intermedia). Diese ähneln sich wohl in einigen Wirkweisen, weisen aber nicht das gleiche breite Wirkspektrum auf, wie der echte Lavendel.

So wirkt echter Lavendel:

Körperlich: bekämpft Bakterien, Viren und Pilze, stärkt das Immunsystem, wirkt fiebersenkend, wundheilend, entzündungshemmend, schmerzlindernd, krampflösend, durchblutungsfördernd, blutdruckregulierend, schlaffördernd, insektenabweisend.

Psychisch: ausgleichend, beruhigend, aufbauend, angstlösend und antidepressiv, bei Erschöpfungen, anregend und erfrischend.

Wundheilend und desinfizierend:

  • Als Erste Hilfe bei kleineren Verbrennungen, Schürfwunden, Kratzern und Blaue Flecken: einige Tropfen Lavendel fein pur auftragen.
  • Bei Sonnenbrand: 3 Tropfen Lavendel fein mit 1 Esslöffel Joghurt oder Trägeröl (am besten Johanniskrautmazerat) mischen und sanft auf den Sonnenbrand streichen.

Schmerzstillend:

  • Kopfschmerzen: einen Tropfen sanft in die Schläfen massieren
  • Zahnschmerzen: einen Tropfen direkt auf den Zahn auftragen
  • Muskelschmerzen: 3 – 6 Tropfen mit 1 EL Trägeröl mischen und damit einreiben
  • Ohrenschmerzen: einen Tropfen auf einen kleinen Wattebausch geben und in die Ohren stecken
  • Verstauchungen, Zerrungen, Prellung: Akut: 10 Tropfen in 1 Esslöffel Trägeröl (am besten Johanniskrautmazerat) – und sanft auftragen. Für die Nachbehandlung kann die Tropfenmenge halbiert werden.
    Für einen Umschlag 10 Tropfen Lavendelöl in einem EL Salz verreiben und dann in einem Liter kalten Wasser lösen. Baumwolltuch darin eintauchen, auswringen und um die betroffene Stelle wickeln.
    Bei stumpfen Verletzungen am besten gemeinsam mit Immortellenöl verwenden.

Krampflösend:

  • Bei nervösen Magen-Darm-Verstimmungen: 1 – 2 Tropfen in 1 TL  Trägeröl mischen, sanft kreisförmig (im Uhrzeigersinn) über Magen und Bauch streichen.

Sanft schleimlösend:

  • Bei Erkältungen, besonders bei Kleinkindern, geeignet, weil es sanfter ist als Eukalyptus- oder Pfefferminzöl,  welche bei Kindern unter 3 Jahren vermieden werden sollen.

Insektenschutz:

  • Dieser Mückenspray hält Stichmücken fern: 20 – 30 Tropfen in 100 ml Wasser geben und in eine Sprühflasche füllen. Vor Gebrauch immer kräftig schütteln, da sich ätherische Öle nicht mit Wasser mischen.  Wirkt auch sehr gut in Kombination mit Pfefferminzöl (nicht bei Kleinkindern), Eukalyptus, Lemongras, Citronella, Rosengeranie und Palmarosa.
  • Es ist gleichzeitig eines der besten Mittel gegen Juckreiz nach Insektenstichen: einen Tropfen Öl pur auf die Stiche streichen

Beruhigend und antidepressiv:

Als sanftes Schlafmittel, bei Angstzuständen und Depression. Anwendung in der Duftlampe, als Bad oder Einreibung. Niedrige Dosierungen wirken beruhigend, dagegen wirkt starker Lavendelduft wiederum anregend.

Ausgleichende Wirkung:  Lavendelöl wirkt harmonisierend auf Körper und Geist. Es wirkt einerseits beruhigend, andererseits kräftigt es, wenn man sich schlapp fühlt – je nachdem was der Mensch braucht

Mit sehr ähnlichen Hauptinhaltsstoffen ist die Bergamotteminze (auch Zitronenminze genannt) eine Alternative zu Lavendel – für Leute, die Lavendelduft nicht so gern mögen. Seinen sanften, blumig-minzigen Duft mögen auch Kinder gern.

Lavendel mischt sich auch gut mit allen anderen der empfohlenen Öle: Zitrone, Teebaum, Pfefferminze, Immortelle, Cajeput

Sichere Anwendung:

 

Ätherisches Lavendelöl ist eines der wenigen Öle, die unverdünnt auf die Haut aufgetragen werden können.

Allerdings darf es nicht, wie alle anderen ätherischen Öle auch, in die Augen gebracht werden. Allergische Reaktionen treten äußerst selten auf.

Lavendelöl eignet sich nicht zur inneren Anwendung bei Schwangeren, Säuglingen und Kleinkindern.

Bei äußerer Anwendung bei Säuglingen sollten nur geringste Konzentrationen (<0,5%) eingesetzt werden.

Dividor A1x1

2. Teebaumöl –
„natürliches Breitband-Antiseptikum“

Teebaum (Melaleuca alternifolia) gehört – ebenfalls aufgrund seiner Vielseitigkeit – unbedingt in die ätherische Hausapotheke.ätherische Öle für die Hausapotheke - Teebaumöl

Teebaumöl wird aus den Blättern und Zweigen eines australischen Baumes durch Wasserdampfdestillation gewonnen.

In Australien wurde Teebaum seit Jahrhunderten für vielfältigste Beschwerden verwendet. Die Aborigines kauen die Blätter und machen ein Wasserauszug zur Behandlung von Erkältungskrankheiten und Kopfschmerzen.

Die besonders eindrucksvolle bakterien-, viren- und pilz-abtötende Wirkung (antiseptisch) von Teebaumöl hat es im Zweiten Weltkrieg berühmt gemacht, als es im Notfallgepäck eines jeden australischen Soldaten zu finden war.

Der eigentümliche, scharf, frisch, würzige Duft kann anfangs gewöhnungsbedürftig sein. Vermischt mit Lavendelöl kann der Duft verbessert werden.

So wirkt Teebaumöl:

Körperlich: stark bakterien-, viren- und pilz-abtötend, entzündungshemmend, abwehrsteigernd, schmerzlindernd, durchblutungsfördernd, hautregenerierend, juckreizstillend (vor allem bei Insektenstichen)

Psychisch: stabilisierend, vitalisierend

Antibakteriell und wundheilend:

Teebaumöl ist aufgrund seiner antibakteriellen, wundheilenden und schmerzstillenden Wirkung sehr hilfreich bei Erste-Hilfe-Maßnahmen:

  • Bei kleineren Schnittwunden, Hautaufschürfungen, Prellungen, blauen Flecken und Insektenstichen kann man zur Erstversorgung 1 – 2 Tropfen Teebaum unverdünnt auf die betroffene Stelle tropfen.
  • Bei schlecht heilenden Wunden: 2 Tropfen Teebaumöl mit 1 Teelöffel Trägeröl (Ringelblumenmazerat oder Johanneskraumazerat) mischen und täglich dünn auftragen.
  • Akne: Zum Beispiel als Gesichtmaske: 1 EL Heilerde mit etwas Wasser und 2 Tropfen Teebaumöl zu einer  Paste verrühren. Dünn auf das Gesicht aufstreichen und nach ca. 10 Minuten abwaschen. Teebaum-Aloe Gesichtsgel: 45 ml Aloe-Vera Gel, 5 ml Jojobaöl und 20 Tropfen Teebaumöl gut vermischen und in ein Fläschchen mit Kippverschluss geben.

Antiseptisch, schleimlösend:

In Erkältungsmischungen (z.B. mit Cajeput und Zitrone) wirkt Teebaumöl durch seine stark antiseptischen, schleimlösenden und entzündungshemmenden Eigenschaften.

Mandelentzündung: Gurgellösung: 3 Tropfen Teebaumöl in 1 TL Salz verreiben und in einem Glas Wasser auflösen. Mehrmals täglich gurgeln. Wirkt auch sehr gut in Kombination mit anderen Ölen, wie Zitrone, Lavendel oder Cajeput

Pilz-abtötende Wirkung:

  • Teebaumöl hilft bei chronischen Scheidenpilz-Infektionen (Candida albicans), und noch besser in Kombination mit anderen pilz-abtötenden ätherischen Ölen, wie Lavendel und Palmarosa:
    1 TL Trägeröl mit 2 Tropfen Teebaum, 2 Tropfen Lavendel und 1 Tropfen Palmarosa mischen, auf ein kleines Tampon streichen und in die Scheide einführen. Dreimal täglich erneuern.
    Zur Vorbeugung einige Tropfen Teebaumöl auf die Slipeinlage tropfen.
  • Bei Fußpilz die Füße und Zehen mit Teebaumöl einreiben: 20 Tropfen in 1 TL Trägeröl

Sichere Anwendung:

 

Teebaum ist gut verträglich und ist eines der wenigen ätherischen Öle, das bei akuten  Fällen auch tropfenweise pur auf der Haut angewendet werden kann.

Bei empfindlicher Haut aber am besten mit  etwas Trägeröl mischen.

Bei Teebaumöl ist wichtig auf beste Qualität und auf das Haltbarkeitsdatum zu achten. Auf der Haut darf es nur etwa 9 Monate nach Öffnung des Fläschchens verwendet werden, da es an der Luft oxidiert und dann zu Hautreizungen führen kann.
Danach kann es immer noch zur Desinfektion von Haushaltsflächen verwendet werden.

Teebaumöl eignet sich nicht zur inneren Anwendung bei Schwangeren, Säuglingen und Kleinkindern. Bei äußerer Anwendung bei Säuglingen sollten nur geringste Konzentrationen (<0,5%) eingesetzt.

Dividor A1x1

3. Pfefferminzöl –
das „Kopfschmerz und Verdauungsöl“

Das ätherische Öle der Pfefferminze (Mentha piperita) ist, wie Lavendel, ein sehr vielseitiges Öl und darf in keiner Hausapotheke fehlen.ätherische Öle für die Hausapotheke - Pfefferminzöl

Es ist ein schnell wirksames Mittel in akuten Fällen und hilft bei Schwindel, Herzklopfen, Kopfschmerzen, Schock und Schwäche.
Vor allem ist es auch ein ausgezeichnetes Mittel bei Verdauungsbeschwerden wie Koliken, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen.

Erfahrungen haben gezeigt, das Pfefferminzöl hochwirksam bei der Behandlung von Spannungskopfschmerzen ist. So wurde in einer Studie belegt, dass eine 10%ige Lösung vergleichbare oder schnellere Wirkung bei Kopfschmerzen zeigte, als 1000 mg Paracetamol.

So wirkt Pfefferminzöl:

Körperlich: bekämpft Bakterien, Viren und Pilze, entzündungshemmend, abwehrsteigernd, entkrampfend, entblähend, verdauungsfördernd, entgiftend, reinigend, zellerneuernd, schmerzstillend, durchblutungsfördernd, fiebersendend, schweißtreibend, erwärmend und kühlend

Psychisch: erfrischend und klärend, konzentrationsfördernd

Schmerzlindernd und durchblutungsfördernd:

Spannungskopfschmerzen: 10%ige Verdünnung auf die Schläfen und im Nacken auftragen: 15 Tropfen Pfefferminzöl mit einen Esslöffel Trägeröl (15ml) mischen am besten in ein Roll-On füllen, der ist super für unterwegs. Vorsicht: nicht in die Nähe der Augen bringen!

Muskelverspannungen und Muskelkater: 1 – 2 Tropfen in einen Esslöffel Trägeröl lösen und auf die schmerzenden Muskeln einreiben.

Krampflösend und Verdauungsanregend:

  • Übelkeit und Erbrechen, auch bei Schwangerschaftsübelkeit und Reise- und Seekrankheit: 1 – 2 Tropfen Pfefferminzöl auf ein Taschentuch geben und den Duft inhalieren.
  • Blähungen, Verdauungsstörungen, Reizdarm: 1 – 2 Tropfen in 1 Esslöffel Trägeröl lösen und sanft in kreisförmigen Bewegungen (im Uhrzeigersinn) über Magen und Bauch einmassieren. Und natürlich: Pfefferminztee trinken. Wirkt auch sehr gut in Kombination mit Lavendelöl.
  • Stimulierend, kräftigend:
    Bei Schwindel, Herzklopfen, Kopfschmerzen, Schock und Schwäche: Einige Tropfen Pfefferminzöl auf ein Taschentuch als trockene Inhalation können oft schnell Abhilfe schaffen.

Antiinfektiös (bekämpft Bakterien, Vieren und Pilze):

  • Herpes: 1 Tropfen, bei beginnender Herpesinfektion direkt auf die Stelle auftragen.
  • Raumluftdesinfektion: 2 – 3 Tropfen in den Aromadiffuser oder Aromaduftlampe

Schleimlösend und abwehrsteigernd:

  • Bei Erkältungen, Bronchitis, Schnupfen und Nebenhöhlenentzündung: Auf den Brustkorb auftragen (1 Tropfen in 1 Esslöffel Trägeröl). NICHT BEI KLEINKINDERN!!!
  • Wirkt auch sehr gut in Kombination mit Teebaum und Cajeput.
  • Vorsicht: Nicht bei Heuschnupfen verwenden, da Minze die gereizten Schleimhäute noch mehr irritieren könnte. Besser hilft hier Lavendelöl oder Immortellenöl!

Wundheilend und entzündunghemmend und entstauend:

  • Bei Prellungen, Verstauchungen und Quetschungen: Einreibung mit einer 1%igen Verdünnung (1 – 2 Tropfen in 1 EL Trägeröl)

Pfefferminzöl mischt sich gut mit: Lavendel, Zitrone, Teebaumöl, Cajeput, Eukalyptus, Weißtanne

Sichere Anwendung:

 

In physiologischer Dosierung sind bei Erwachsenen keine Nebenwirkungen bekannt.

Es darf nicht zur inneren Anwendung bei Schwangeren, Säuglingen und Kleinkindern verwendet werden.

Bei Kindern unter 3 Jahren sollte Pfefferminzöl nicht angewendet werden, vor allem nicht in der Nähe des Gesichtes, da dies in seltenen Fällen zu einem Stimmritzenkrampf führen kann! Das gilt übrigens für alle mentholhaltigen Erkältungsbalsame (Luuf, Vaporub).

Pfefferminzöl soll auch nicht als Badezusatz verwendet werden, da sich eine Kältewirkung (frösteln) auf dem ganzen Körper ausbreitet.

Bei Heuschnupfen besser Lavendelöl verwenden.

Einige Homöopathen empfehlen, Pfefferminze nicht gemeinsam homöopathischen Präparaten zu verwenden.

Dividor A1x1

4. Cajeputöl –
das „Erkältungs- und Schmerzöl“

ätherische Öle für die Hausapotheke - Cajeputöl

Cajeputöl wird in Südostasien aus den Blättern des Cajeput Baumes (Melaleuca cajeputi, Melaleuca leucadendron) destilliert. Dort gilt „Kayu-puthi“ seit Jahrhunderten als Allerheilmittel.

Cajeput und ist aufgrund seiner stark antiseptisch (tötet Krankheitserreger), auswurffördenden und abwehrsteigernden Eigenschaften eines der besten ätherischen Öle zur Behandlung von Erkältungserkrankungen.

Es ist als Erkältungsöl besonders für Kinder geeignet, da es für die Kleinen verträglicher ist als Pfefferminzöl und kampferhaltigen Öle.

So wirkt ätherisches Cajeputöl:

Körperlich: antibakteriell, stark antiviral, hustenreizmildernd, schleimlösend, auswurffördernd, durchblutungsfördernd auf die Atemwege, stark abwehrsteigernd, fiebersenkend, schmerzlindernd auf Nerven und Muskulatur.

Psychisch: belebend, nervenstärkend, konzentrationsfördernd.
Mukolytisch, antibakteriell, antiviral, entzündungshemmend:

  • Bei Erkältungen, Stirn- und Nasennebenhöhlenentzündung, Bronchitis und Grippe als Inhalation, Bäder, Einreibungen, in der Duftlampe.
  • Inhalation bei Bronchitis: 1 – 2 Tropfen Cajeputöl in 1 EL Salz verreiben und in einer Schüssel heißem Wasser lösen.
  • Einreibung: 3 Tropfen in 1 Teelöffel Trägeröl. Wirkt auch sehr gut in Kombination mit Teebaum und Lavendel

Schmerzlindernd:

  • Mittelohrentzündung (Otitis media): 4 Tropfen Cajeput + 4 Tropfen Lavendel + 1 Tropfen Teebaum mit 1 Teelöffel Trägeröl mischen (Kleinkinder 2 Teelöffel). Damit das Gebiet um die Ohrmuschel bis zum Halsansatz täglich mehrmals einreiben.
    1 Tropfen dieser Grundmischung auf einen Wattebausch geben und in den Gehörgang einführen.Mit einer Mittelohrentzündung sollte man aber grundsätzlich IMMER so schnell wie möglich zum Arzt!
  • Zahnschmerzen: Cajeputöl oder Teebaumöl mit einem Wattestäbchen pur auf die schmerzende Stelle auftragen ODER 3 Tropfen in ein ½ Glas Wasser geben und den Mund damit mehrmals täglich spülen.

Durchblutungsfördernd und schmerzlindernd: 

  • Einreibung: 6 – 8 Tropfen in einen Esslöffel Trägeröl lösen und auf die schmerzenden Muskeln oder Gelenke einreiben.

Mischt sich gut mit: Zitrone, Lavendel und Pfefferminze

Sichere Anwendung:

 

In physiologische Dosierung (1-3%ige Verdünnung) treten im allgemeinen keine Nebenwirkungen auf.

Dividor A1x1

5. Zitronenöl –
stärkt das Immunsystem und gibt Energie

Zitronenöl (Citrus limon) ist ein Allround-Talent: es reguliert das Immunsystem, wirkt sehr stark antibakteriell (Streptokokken), leicht antiviral, ist besonders gut zur Raumluftdesinfektion geeignet und wirkt zudem auch nervenberuhigend und konzentrationsfördernd.ätherische Öle für die Hausapotheke - Zitronenöl

Zitronenöl wird vor allem durch Kaltpressung aus der Schale von Zitronen gewonnen.

Es ist eines der beliebtesten Öle überhaupt und gilt als Inbegriff von „Sauberkeit und Frische“.

So wirkt Zitronenöl:

Körperlich: Antiinfektiös (bekämpft Bakterien und Viren), entzündungshemmend, abwehrsteigernd, fiebersenkend, verdauungsfördernd

Psychisch: Erfrischend und klärend, konzentrationsfördernd, nervenberuhigend, stimmungsaufhellend

Anti-infektiös:

Zitronenöl ist ein ausgezeichnetes Öl bei Erkältungskrankheiten: Es wirkt sehr stark gegen Bakterien (besonders Streptokokken) und Viren.

  • Gurgellösung bei Mandelentzündung: 1 – 2 Tropfen Zitronenöl in 1 TL Salz verreiben, in warmem Wasser lösen und gurgeln. Sehr gut in Kombination mit Lavendel- oder Teebaumöl.
  • Inhalation bei Bronchitis: 1 – 2 Tropfen Zitronenöl in 1 EL Salz verreiben und in einer Schüssel heißem Wasser lösen.
  • Zur Raumluftdesinfektion in Zeiten ansteckender Krankheiten oder in hochfrequentierten Räumen: 5 – 10 Tropfen Zitronenöl in deiner Duftlampe oder einem Aromadiffuser verdampfen.
  • Außerdem wirkt Zitronenöl entzündungshemmend und fiebersenkend.

Abwehrsteigernd:

Zitronenöl reguliert das Immunsystem und aktiviert Abwehrzellen (Leukozyten).

Hinweise:

  • Zitronenöl enthält KEIN Vitamin C. Das ist nur im frischgepressten Saft enthalten.
  • Da Zitrusfrüchte aus herkömmlichem Anbau stark mit Pestiziden behandelt werden, ist es hier besonders wichtig auf Bio-Qualität zu achten! Zitronenöl wird nämlich hauptsächlich aus den Schalen gepresst
  • Zitrusöle haben eine begrenzte Haltbarkeit von ca. 1 Jahr. Danach sollen diese Öle nicht mehr auf der Haut verwendet werden. Ich verwende sie dann in meinen selbstgemachten Haushaltsreinigern.

Zitronenöl mischt sich gut mit: Lavendel, Pfefferminze, Cajeput, Teebaum, Thymian, Wacholder, Nadelöle

Sichere Anwendung:

 

Zitronenöl eignet sich nicht zur inneren Anwendung bei Schwangeren, Säuglingen und Kleinkindern.

Die enthaltenen Furocumarine können, insbesondere bei hellhäutigen Menschen und in zu hoher Dosierung, bei starker Sonnenbestrahlung zu Hautreizungen führen (Phototoxizität).

Bei zarter, trockener, sowie Kinder- und Altershaut kann es auf Grund des Monoterpengehalts des Öls zu Hautirritation kommen. Empfindliche Personen sollen vor der äußerlichen Anwendung einen Allergie- und Reizungstest auf der Innenseite des Arms durchführen.

In geringer Dosierung (0,5%) ist das Öl im Allgemeinen gut verträglich.

Dividor A1x1

6. Immortellenöl –
das „Blaue Flecken Öl“

Immortelle (Helichrysum italicum), auch Strohblume, Sonnengold oder Currykraut genannt, bedeutet „die Unsterbliche“. Es ist das unübertroffene Öl bei Blauen Flecken, Blutergüssen und Prellungen. Es gibt dafür kein besseres natürliches Mittel!ätherische Öle für die Hausapotheke - Immortellenöl

Gewonnen wird dieses ätherische Öle durch Wasserdampfdestillation des blühenden Krautes, das in der Mittelmeerregion beheimatet ist.

So wirkt Immortellenöl:

Körperlich: Blutergüsse auflösend, bei Prellungen, wundheilend, zellregenerierend, lymphabflussfördernd, entzündungshemmend, schleimlösend, krampflösend

Psychisch: ausgleichend, beruhigend, entspannend

Bluterguss auflösend und wundheilend:

Bei allen Verletzungsformen ist das ätherische Immortellenöl das Mittel der Wahl. Anfangs pur angewendet, später in verdünnter Form bewirkt es wahre Wunder. Blutergüsse lösen sich schnell auf, das Gewebe schwillt ab und die Heilung wird beschleunigt.

  • Blaue Flecken Öl: 10 Tropfen Immortellenöl, 10 Tropfen Lavendel, 10 Tropfen Cajeput in 30 ml Trägeröl. Als Trägeröl eignen sich bei Verletzungen am besten Arnika- oder Johanniskrautmazerat (sonst jedes andere fette Öl).

Schleimlösend, krampflösend, entzündungshemmend:

  • Immortellenöl ist auch sehr wirkungsvoll bei Bronchitis, Nebenhöhlenentzündung und Schnupfen in Form von Einreibungen und in Bädern und Inhalationen.

Immortellenöl mischt sich gut mit: Lavendel, Cajeput, Cistrose, Geranie, Zitrusöle

Sichere Anwendung:

 

Immortellenöl gehört zu den wenigen ätherischen Ölen, die auch pur auf die Haut aufgetragen werden können. Schon in geringer Dosierung ist es hochwirksam.

Die Immortelle gehört zur Gruppe der Korbblütler. Vorsicht also bei Korbblütlerallergie!

Dividor A1x1

Fazit:

Ätherische Öle sind eine wertvolle Ergänzung für jede Hausapotheke. Schon mit einigen wenigen Ölen kann ein sehr breites Spektrum an alltäglichen Beschwerden abgedeckt werden.

Bei schweren Erkrankungen und anhaltenden Beschwerden sollte aber grundsätzlich immer ärztlicher Rat eingeholt werden!

Ich empfehle Interessierten unbedingt das Studium von zusätzlicher Literatur oder den Besuch von Weiterbildungen, um diese wunderbaren Naturprodukte fachgerecht und sicher anwenden zu können!

Ätherische Öle Hausapotheke

Literaturnachweis:

Aromatherapie, Dietrich Wabner & Beier

Praxis Aromatherapie, Werner & Braunschweig

Himmlische Düfte, Susanne Fischer-Rizzi

 

Das könnte dich auch interessieren:

ÄTHERISCHE ÖLE KAUFEN – 7 TIPPS WIE DU BESTE QUALITÄT ERKENNST

DIE 12 BESTEN AROMATHERAPIE BASISREZEPTE

ÄÖ-SICHERHEIT VON A -Z | SO VERMEIDEST DU NEBENWIRKUNGEN

Bist du neugierig geworden? Dann melde dich jetzt für den gratis Aromatherapie-Online-Basiskurs an und werde „dein eigener Aromatherapeut“!

Aromatherapie Onlinekurs

In diesem KURS lernst du in 5 Modulen und 24 Lektionen:

✿ Was ätherische Öle sind, wie sie gewonnen werden und wie sie wirken.

✿ Was Trägeröle und Hydrolate sind.

✿ Wie ätherische Öle angewendet und sicher verdünnt werden.

✿ Du lernst einige ätherische Öle näher kennen.

✿ Du lernst, einige Basis-Rezepturen herzustellen.

Der Kurs ist KOSTENFREI! Melde dich JETZT hier an!

Dufte Gruesse, Margareta

Hat dir dieser Artikel gefallen? Ja! Dann teile ihn mit deinen FreundInnen!

Ich freue mich über deinen netten und hilfreichen Kommentar!

Leave A Response

* Denotes Required Field