ÄTHERISCHEN ÖLE KAUFEN – 7 TIPPS WIE DU BESTE QUALITÄT ERKENNST

ätherische Öle kaufen

„Aromatherapie“ ist „in“ und sogenannte „Duft- und Aromaöle“ gibt es mittlerweile zahlreich in Drogerien, Supermärkten oder am Weihnachtsmarkt zu kaufen. Selbst im Baumarkt hab ich schon welche gesichtet.

Aber Vorsicht! Oft handelt es sich beim Inhalt nicht um 100% naturreine ätherische Öle, sondern stattdessen um künstlich hergestellte Duftstoffe, die auf keinen Fall auf der Haut angewendet werden dürfen.

Wenn diese synthetisch hergestellten Duftöle vielleicht auch nett riechen, besitzen sie jedoch keinen therapeutischen Wert und können sogar gesundheitsschädlich sein.

Echte ätherische Öle sind hochkonzentrierte, flüchtige Pflanzeninhaltsstoffe, die vor allem durch Wasserdampfdestillation aus aromatischen Pflanzen (Kräuter, Blüten, Nadeln, Holz, etc) gewonnen werden.

Ein Großteil der heutzutage verkauften „Aromaöle“ stammt nicht (mehr) aus natürlichen Quellen, sondern wird synthetisch oder halbsynthetisch hergestellt.

Mit den folgenden Tipps gehst du sicher, dass du echte und unverfälschte ätherische Öle verwendest, damit der therapeutische Nutzen garantiert ist und du unerwünschten Nebenwirkungen vermeidest.

1. ACHTE AUF DIE DEKLARATION

Auf der Flasche oder Verpackung müssen folgende Angaben zu finden sein:

Deklaration aetherische Oele

❀ Deutscher und botanischer Name der Ursprungspflanze

❀ Es muss als „100% naturreines ätherisches Öl“ ausgewiesen sein.
Achtung: „Naturidentische Öle“ sind aus Stoffen (Molekülen) zusammengesetzt, die zwar in der Natur vorkommen, jedoch im Labor zusammengebaut wurden. Auch die Bezeichnung „Aromaöl“ ist irreführend und garantiert nicht, dass du ein naturreines ätherisches Öl in Händen hältst!

❀ Angabe des Pflanzenteiles, aus dem das ätherische Öl gewonnen wurde (Blatt, Blüte, Zweige, etc.)

Herkunftsland

Gewinnungsverfahren (z.B. Dampfdestillation, Expression)

Anbauart der Pflanzen, z.B. aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA), aus Wildsammlung (Ws), aus konventionellem Anbau (konv.), d.h. mit chemischen Düngemitteln, Pestiziden oder Herbiziden behandelt, demeterzertifizierte Bioqualität (demeter)

❀ Angabe des Lösungsmittels bei Extraktion

Verdünnungsverhältnis bei teureren oder zähflüssigen ätherischen Ölen (z.B. Verdünnung in Jojobaöl oder Alkohol in Prozent)

❀ Mengenangabe in ml

Chargennummer

❀ Eventuell Jahrgang und/oder Ablaufdatum

❀ Gefahrenstoffzeichen laut EU-Verordnung

Herstellername (Produkthaftung)

❀ Eventuell Verwendungs- und Sicherheitshinweise, z.B. „Zur Raumbeduftung“, „Für Therapiezwecke geeignet“ oder „Vor Kindern sicher aufbewahren“

❀ Das Fläschchen sollte einen Tropfeinsatz und einen kindersicheren Verschluss haben und wegen des Lichtschutzes aus Braun-oder Violettglas bestehen

2. BIO ODER NICHT BIO

BIO SiegelAchte darauf, dass du wenn möglich ätherische Öle aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA) oder Wildsammlung verwendest.

Agrargifte sind genau wie die Öle fettlöslich und können konzentriert im ätherischen Öl vorliegen. Dies birgt ein Risiko für Haut- und Schleimhautreizungen und Kopfschmerzen!

Achte deshalb beim Einkauf auf anerkannte Bio-Gütesiegel. Mehr dazu auf dem Blog von Eliane Zimmermann: Zum Artikel klick hier!

3. WO ÄTHERISCHE ÖLE KAUFEN

Grundsätzlich findest du hochwertige, naturreine Öle in Apotheken und Naturkostläden, oder direkt in den Onlineshops renommierter Hersteller.

Auch manche Drogeriemärkte bieten teilweise echte ätherische Öle an. Dort musst du aber genau auf die Deklaration achten, um sie von synthetischen „Duftölen“ zu unterscheiden.

In Supermärkten oder Weihnachtsmärkten hingegen wird es sich in der Regel um preisgünstige, aber dafür minderwertige Qualität handeln.

Links zu vertrauenswürdigen Marken und Onlineshops findest du in den Ressourcen – hier (klick!)

4. WAS DIR DER PREIS ÜBER DIE QUALITÄT VERRÄT

Vorsicht, wenn die angebotenen Öle sehr billig sind oder alle den gleichen Preis haben – das ist schon ein Warnsignal, dass es sich womöglich nicht um echte, naturreine ätherische Öle oder zumindest um minderwertige Qualität handelt.

Die Preisgestaltung naturreiner Öle richtet sich nach der Ölausbeute der jeweiligen Pflanze, Arbeitsaufwand, Herkunft, etc., was zu unterschiedlichen Endpreisen führt.

Rosen Destillation Zypern

Bild: www.venus-rose.de

In einem einzigen Tropfen echten Rosenöls z.B. befinden sich ca. 30 Duftrosen, und es ist dementsprechend sehr teuer.

Dagegen ist Zitronenöl relativ günstig, da die Ausbeute pro Kilogramm der Frucht viel höher ist.

Kauf am Anfang am besten kleine Größen (5 ml) und probier, ob dir der Duft zusagt.

Echte ätherische Öle sind nicht ganz billig; rechne in der Regel mit mindestens 1 Euro pro Milliliter, oft mit mehr.

Aber du kommst normalerweise lange mit einem Fläschchen aus, da ätherische Öle ja sehr konzentriert vorliegen, und du nur einige wenige Tropfen für eine Anwendung brauchst.

5. IMMER DER NASE NACH

Natur versus Chemie:

aetherisch oele qualitaet

Bei der Auswahl qualitativ hochwertiger ätherischer Öle gilt natürlich auch: „Immer der Nase nach“.

Auch wenn künstliche Duftöle manchmal ganz nett riechen können, haben sie doch keinen therapeutischen Wert.

Aber kann unsere Nase denn überhaupt noch zwischen echtem Naturprodukt und Chemie unterscheiden?

Ja! Wer einmal den Unterschied zwischen einem chemisch hergestellten Duft und einem echten, naturreinen Produkt kennengelernt und die therapeutische Wirkung erfahren hat, der lässt sich nicht mehr so leicht von einem künstlichen Duft täuschen.

Chemisch hergestellte Duftöle haben oft einen unangenehm stechenden Zusatzgeruch. Ich selber bekomme sofort Kopfschmerzen davon!

Dagegen riechen naturreine ätherische Öle ausgewogen und: eben natürlich.

Chargenunterschiede:

Selbst bei sortenreinen, naturreinen ätherischen Ölen kann es zu Qualitätsschwankungen kommen, die den Duft beeinflussen.

So kann das ätherische Öl einer Pflanze von Hersteller zu Hersteller, und auch von Charge zu Charge, leichte Unterschiede im Duft haben.

Diese Schwankungen ergeben sich dadurch, dass die Ernte – ähnlich wie bei Wein – durch Klimabedingungen, Bodenbeschaffenheit, Höhenlage, dem „Jahrgang“ etc. beeinflusst wird.

Wilder Lavendel in Kroatien

Wilder Lavendel auf der Insel Hvar in Kroation (c) Ahrer

Deshalb muss auf dem Etikett qualitativ hochwertiger ätherischer Öle das Herstellungsland und die Chargennummer angegeben sein.

Zum Beispiel kommt das qualitativ beste Lavendelöl (Lavandula angustifolia) aus der Provence, und je höher das Anbaugebiet, desto besser; und das beste Rosengeranienöl (Pelargonium graveolens) von der Insel Reunion bei Madagaskar.

So dachte ich jahrelang, dass ich den Duft von Ylang Ylang einfach nicht ausstehen kann, bis ich beim letzten Urlaub ein Fläschen auf Bali/Indonesien gekauft habe. Gleiche Pflanze, anderer Produktionsort, anderer Destillationsfraktion, anderer Duft. Und plötzlich kann ich nicht genug davon bekommen!

Lass dich also nicht beirren, wenn du einmal ein ätherisches Öl empfohlen bekommst, du es aber einfach „nicht riechen“ kannst.

Probier dieses Öl von einem anderen Anbieter/anderen Lieferanten. Wenn du es immer noch nicht magst, dann ist es einfach nicht für dich.

Unsere Nase weiß am besten, was gut für uns ist!

Duft-Bar:

Am besten schnupperst du dich, bevor du kaufst, durch die verschiedenen Düfte.

Ätherische Öle kaufen

Bild: Taoasis

Viele Drogeriemärkte, Bioläden oder Apotheken haben „Aroma-Bars“ der verschiedenen Anbieter von ätherischen Ölen.

Hier verlass dich einfach auf deine Nase. Denn jeder hat andere Vorlieben.

Oft fühlen wir uns magisch von Düften angezogen, die wir gerade brauchen.

Zum Beispiel könnte sich jemand, der sich so richtig ausgepowert fühlt, besonders zu Zitrusölen hingegezogen fühlen, welche beleben und die Stimmung heben.

Oder jemand, der gerade etwas „unrund“ ist, fühlt sich möglicherweise zum harmonisierend wirkenden Rosengeranienöl hingezogen.

6. LAGERUNG UND HALTBARKEIT

Der Kauf bester Qualität hilft dir nichts, wenn deine ätherischen Öle abgelaufen oder durch falsche Lagerung verdorben sind.

Achte deshalb auf das Herstellungs- bzw. Ablaufdatum. Kaufe ätherische Öle auch besser in kleineren Mengen (5ml).

Ätherische Öle müssen lichtgeschützt in Braunglas (manchmal auch in Blau- oder Grünglas) abgefüllt sein.

Die meisten ätherischen Öle haben – bei dunkler und möglichst kühler Lagerung – eine Haltbarkeit von mehreren Jahre, einige wenige „reifen“ sogar wie ein guter Wein über die Jahre.

Jedoch sind manche aufgrund ihrer natürlichen Inhaltsstoffe oft nur maximal für 1 Jahr haltbar. Dazu gehören die ätherischen Öle der Zitrusfrüchte, Nadelholzöle und Teebaumöl:

Nach einem Jahr sollten diese Öle nicht mehr auf der Haut angewandt werden, denn sie können mit Luft reagieren (oxidieren) und bei empfindlichen Personen Hautreizungen verursachen.

Du kannst diese Öle nach dem „Ablaufdatum“ aber immer noch z.B. in deinen Haushaltsreinigungprodukten verwenden. Diese Öle haben hervorragende desinfizierende Eigenschaften, die du weiterhin für dich nutzen kannst!

7. ÄTHERISCHE ÖLE FÜR DIE GRUNDAUSSTATTUNG

Für deine Grundausstattung genügen für den Anfang fünf bis zehn verschiedene ätherische Öle. Wähle am besten je 1-2 aus den folgenden Gruppen:

Allround-Öle: Lavendel, Bergamottminze, Teebaum, Pfefferminze

Zitrusdüfte: Zitrone, Orange, Mandarine, Grapefruit, Limette

Nadelöle: Weißtanne, Fichte, Kiefer

Blumige Düfte: Rose, Ylang Ylang, Neroli, Jasmin, Rosengeranie, Palmarosa

Eukalyptusartige Düfte: Eucalyptus, Cajeput, Myrthe

Kräuterige Düfte: Rosmarin, Thymian,

Holzige Düfte: Zedernholz, Sandelholz, Wachoder

Harz: Weihrauch, Myrrhe

Oft haben Öle aus diesen Gruppen ähnliche Eigenschaften.

Lavendel oder Bergamottminze? Orange oder Grapefruit? Zedernholz oder Sandelholz? Rosengeranie oder Rose?

Lass daher einfach deine Nase entscheiden, was dir besser gefällt!

Aber natürlich hängt die Auswahl beim Kauf auch vor allem davon ab, was du erreichen willst:

Willst du deine ätherischen Öle in deine Hausapotheke integrieren oder für Entspannung und Wellness einsetzen oder hast du einen Haushalt mit Kindern?

Hol dir am besten ein guten Buch für Einsteiger, wie zum Beispiel:

In Aromatherapie für Sie beschreibt die renommierte Aromapraktikerin Eliane Zimmermann 16 ätherische Öle und präsentiert einfachste Rezepte zu allerlei Beschwerden betreffend Körper, Geist und Seele.

An diesem Buch finde ich auch besonders die hilfreiche Übersicht über ätherische Öle, die für eine Grundausstattung sinnvoll sind super! Top Empfehlung!


Ich hoffe diese Tipps helfen dir beim Aufbau deiner Sammlung hochwertiger ätherischer Öle, die zu dir und deinen Bedürfnissen passen.

Links zu vertrauenswürdigen Marken und Onlineshops findest du in den Ressourcen – klick hier!


Aromatherapie Onlinekurs

Viel Freude mit deinen echten, naturreinen ätherischen Öle und beim Ausprobieren des einen oder anderen Aromarezeptes für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden!

Dufte Gruesse

Hat dir dieser Artikel gefallen? Ja? Dann teile ihn mit deinen FreundInnen!

Ich freue mich über deinen netten und hilfreichen Kommentar!

2 Comments

  • Rebecca

    Reply Reply 26. Juni 2017

    Hallo Margareta,

    vielen Dank für die tollen Infos auf Deiner Seite.
    Ich habe da momentan noch nicht so den Überblick und bei meiner Recherche im Internet ansonsten auch nicht allzuviel gefunden. Vll kannst Du mir ja ein bisschen weiterhelfen?!
    Letzten Freitag habe ich an meinen ersten Workshop zur Aromatherapie teilgenommen. Dort wurden Produkte von doTerra angepriesen.
    Schlussendlich haben wir jetzt mit einigen Leuten zusammengelegt, um von denen mal was zum Probieren zu bestellen und durch Bestellen eines Startersets die Anmeldegebühr von 25Euro zu sparen. Dann erhält man ein Jahr lang auf deren Ölen 25% Rabatt.
    ich finde diese Struktur und so weiter, aber recht merkwürdig und habe eben auch nochmal mit der Workshopleiterin telefoniert, um nachzufragen:
    „Was ist eigentlich der Unterschied zwischen doTerra und z.b. Primavera Ölen?“
    Sie meinte, dass die Öle von doTerra so rein als möglich wären und anders als bei Primavera nicht etwa nur 4%ätherisches Öl enthalten wäre und der Rest nicht mit Weingeist o.Ä. aufgefüllt würde.
    Was auf den Etiketten von Primavera steht, dass dort 100% naturreines ätherisches Öl enthalten sei, das dürfe man trotzdem drauf schreiben auch wenn’s verdünnt ist.
    Hast du iwelche Erfahrungen/Infos?
    Was hälst du von doTerra?
    Was würdest du mir persönlich am ehesten empfehlen?

    liebe Grüße,
    Rebecca

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 28. Juni 2017

      Danke Rebecca für deine interessante Frage. Das ist eine Frage die sich viele Leute stellen!

      DoTerra, wie auch sein großer Bruder Young Living, verkauft seine ätherischen Öle durch eine sogenanntes MLM (Multilevelmarkting-System) – so ähnlich wie bei Tupperware. Das ist eine Art Schneeball-Vertrieb, bei dem viele Leute mitverdienen wollen. Das erklärt auch die teilweise absurd hohen Preise.
      Beim Verkauf werden diese hohen Preise immer wieder dadurch gerechtfertigt, dass es sich ja um besonders hochwertige und reine Öle handle. Und im gleichen Atemzug werden andere Anbieter dann oft schlecht geredet.
      Ich möchte dabei betonen, daß beide Firmen tatsächlich sehr hochwertige Öle vertreiben und auch interessante Mischungen anbieten.
      Meiner Meinung nach stehen Anbieter im deutschsprachigen Raum in punkto Qualität aber um nichts nach!
      Ich nenne in Folge nur einige gut sortierter Anbieter, die 100% naturreine ätherische Öle anbieten: Primavera, Neumond, Taoasis.
      Diese Anbieter haben auch viele Öle in Bio-Qualität im Angebot.
      Der Vorwurf, dass z. B Primavera seine Öle mit Weingeist streckt, ist ein typisches Schlecht-Machen durch Verkaufs-Vertreter von MLM-Firmen, und ich höre das immer wieder.
      Es stimmt, dass Primavera und andere Anbieter ihre Öle teilweise mit Jojobaöl oder reinem Weingeist vor-verdünnt anbieten. Das wird vor allem bei einigen sehr intensiv duftenden Ölen wie Rose, Neroli oder Jasmin praktiziert.
      Wenn das der Fall ist, dann ist das IMMER auch auf dem Fläschchen so deklariert z.B „Rose türkisch 10%“! Es wird hier also nichts „vertuscht“.
      Ich finde diese Vorgehen selbst sehr praktisch für den alltäglichen Gebrauch. Ein Milliliter destilliertes Rosenöl pur (unverdünnt) kostet ca. 40 – 50 Euro. Da der Duft von Rose oder Neroli sehr intensiv ist, ist es dadurch relativ schwer zu dosieren. Dagegen ist Rosenöl in einer 10%ig Verdünnung in Weingeist viel leichter zu handhaben und dann auch preislich leistbarer.
      Durch diese Verdünnung ist dieses Öl aber immer noch ein 100%ig naturreines ätherisches Öl!
      Ein anderer Einwand ist auch immer wieder, daß auf den Fläschchen vieler deutscher Anbieter verschiedene Warnhinweise in Form von Piktogrammen zu finden sind. Dazu nur kurz: Anbieter sind verpflichtet je nach Zulassung der Öle (Gebrauchsmittel, Kosmetikum oder Lebensmittel) ihre Produkte entsprechend zu kennzeichnen. Dazu möchte ich dir ein tollen Blog-Beitrag der Aromaexpertin Sabrina Herber empfehlen, den du unbedingt dazu lesen solltest: https://www.vivere-aromapflege.de/blog/das-verwirrspiel-um-warnhinweise-inhaltsstoffe-und-siegel
      Ich hoffe ich konnte dir mit deiner Frage weiter helfen! Lass dich bloß nicht verunsichern und vertrau deinem Bauchgefühl. Und investiere vor allem auch in ein gutes Buch über ätherische Öle. Ich habe auf meinem Blog einige empfehlenswerte Bücher und Ressourcen aufgelistet: http://www.aroma1x1.com/ressourcen.

      Dufte Grüße, Margareta

Leave A Response

* Denotes Required Field